Download 893 Tage aus Liebling in den Donbass und zurück: by Friedrich Eberle PDF

By Friedrich Eberle

Er struggle gerade einmal 17 Jahre alt. Da wurde er verschleppt.
Am 15. Januar 1945 wurde Friedrich Eberle ausgehoben und zusammen mit anderen Lieblinger in ein Arbeitslager in den Donbass deportiert. Außer ihm waren es aus Liebling noch 103 deutsche Männer zwischen 17 und forty five Jahren und 111 deutsche Frauen zwischen 18 und 30 Jahren, die an diesem Tag für die von den sowjetischen Besatzern angeordnete Zwangsarbeit zusammengetrieben wurden. Rumänische Miliz- und Regierungsangehörige haben sich an der Durchführung der Maßnahme beteiligt. Insgesamt wurden aus Rumänien 75.000 deutsche Männer und Frauen deportiert, schätzungsweise kam jeder siebte dabei ums Leben.
Wie durch ein Wunder hat mein Vater überlebt. Nachdem er nach mehr als zwei Jahren Schwerstarbeit, geplagt von starvation und Kälte auf forty five kg abgemagert struggle, kam er auf die Krankenliste und wurde aus dem Arbeitslager entlassen. Jedoch brachten sie ihn nicht zurück nach Liebling, von wo sie ihn abgeholt hatten, sondern sie setzten ihn am 17. April 1947 in Hoyerswerda, das damals zu der sowjetischen Besat-zungszone gehörte, als Staatenloser aus. Dank der gelebten Mitmenschlichkeit von deutschen, österreichischen, ungarischen Bürgern ist es ihm gelungen nach seventy six Tagen in seinem Elternhaus wieder anzukommen.
Mein Vater hat früher über die Zeit nicht gesprochen, denn auch noch viele Jahre nach dem Krieg conflict die Verschleppung der Südostdeutschen ein Tabuthema. Das Schweigen dauerte 50 Jahre an.
Öffentlich wurde erstmalig 1995 der Verschleppung gedacht, als im Alten Rathaus in München die Großveranstaltung „50 Jahre Deportation der Südostdeutschen in die Sowjetunion“ stattfand.
Zwischenzeitlich hat mein Vater seine Erlebnisse aufgeschrieben. Zu-tiefst berührend und minutiös genau, so als sei es erst gestern gewesen, schildert er darin den täglichen Kampf ums Überleben in dem mehr als tausend Meilen von der Heimat entfernten Arbeitslager Chasov Yar.

Nürnberg, im Januar 2016
Waltraut Eberle

Show description

Read or Download 893 Tage aus Liebling in den Donbass und zurück: Erinnerungen an meine Deportation 15. Januar 1945 - 26. Juni 1947 (German Edition) PDF

Best russian history books

A Book Without Photographs

Sergei Shargunovs A publication with out pictures follows the younger journalist and activist via chosen snapshots from assorted sessions of his notable lifestyles. via thoughts either sharp and imprecise, we see scenes from Shargunovs Soviet early life, his upbringing within the relations of a clergyman; his adventure of starting to be up in the course of the fall of empire and learning journalism at Moscow country collage; his journey to war-torn Chechnya and Kyrgyzstan throughout the revolution; his first steps in the direction of a fledgling political occupation.

Anna's Shtetl (Judaic Studies Series)

An extraordinary view of a early life in a eu ghetto. Anna Spector used to be born in 1905 in Korsun, a Ukrainian city at the Ros River, 80 miles south of Kiev. Held by way of Poland until eventually 1768 and annexed via the Tsar in 1793 Korsun and its fluid ethnic inhabitants have been attribute of the faded of cost in jap Europe: made from Ukrainians, Cossacks, Jews and different teams residing uneasily jointly in relationships punctuated by means of violence.

The Stalin and Molotov Lines: Soviet Western Defences 1928–41 (Fortress)

Within the years following the Civil conflict, plans have been drawn as much as construct an immense set of fortifications alongside the Russian western border. paintings all started in 1926, resulting in a entrance that stretched over 2,000km from the Baltic to the Black Sea. by the point of the outbreak of worldwide struggle II, the defences of the Stalin Line, because it was once identified, have been principally entire – yet have been additionally now too a long way in the back of the recent Soviet border to be of any use in strength offensives.

Avenging Angels: Soviet women snipers on the Eastern front (1941–45)

The ladies got here from each nook of the U. S. S. R. They have been manufacturing unit staff, household servants, lecturers and clerks, and few have been older than twenty. although many had led difficult lives prior to the battle, not anything can have ready them for the brutal evidence in their new lifestyles: with their nation on its knees, and hundreds of thousands of its males already useless, grievously wounded or in captivity, from 1942 onwards millions of Soviet girls have been proficient as snipers.

Extra resources for 893 Tage aus Liebling in den Donbass und zurück: Erinnerungen an meine Deportation 15. Januar 1945 - 26. Juni 1947 (German Edition)

Example text

Download PDF sample

Rated 4.69 of 5 – based on 3 votes